Freitag, 3. April 2015

DIY - Rosen aus alten Büchern





Halli Hallo am Osterwochenende,

vergangenes Wochenende war ich auf unserem Künstlermarkt in Königsbrunn und habe da wieder was ganz Tolles für meine Vorliebe zum Basteln mit alten Büchern entdeckt:

KLEINE ROSEN AUS ALTEN BUCHSEITEN


Natürlich habe ich mich gleich anschließend daran gemacht und gegoogelt, wie man diese schönen Röschen herstellen kann. Ich wurde fündig und habe mich gleich bis in die Nacht hinein ans Basteln gemacht. Falls Euch diese Idee des Upcyclings von eigentlich nicht mehr erwünschten Bücher gefällt, habe ich Euch eine kleine Anleitung in den nächsten Bildern mitgebracht.
















Und diesen Stein habe ich auch noch gleich "nachbasteln" müssen. Eine Dame hatte diese Steine mit ganz vielen Punkten ausgestellt und ich habe mich für diese Variante entschieden. Vor allem ist das eine wunderbar, leichte Idee, um mit Kindern zu basteln. 


Vor 14 Tagen war ich auf der Kinderbuchmesse in München. 
Ich konnte mich gar nicht genug einlesen in die allerneuesten Bücher für Kinder jeden Alters.
Zwei habe ich mir ausgesucht und die würde Euch gerne ganz kurz vorstellen.
Dieses Buch oben WUNDER, ist eigentlich ein Jugendbuch. Aber es ist tatsächlich ein Buch für alle - ein wunderbares Buch. So wird es beschrieben und so ist es auch!  Es wurde mit dem Deutschen Literaturpreis ausgezeichnet. 
Es geht in diesem Buch um AUGUST. Er ist 10 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in New York.
Das hört sich bis hierher nicht spektakulär an, aber eines unterscheidet August von den anderen Kindern, die in Zukunft mit ihm zur Schule gehen werden. Er ist von Geburt an im Gesicht entstellt und wurde daher von seiner Mutter zuhause unterrichtet. Jetzt aber ist es soweit, dass sich August den grausamen Alltag in der Schule mit all den Problemen um sein anders Sein stellen muss. 

Ich "fresse" dieses Buch gerade - es ist so wunderbar geschrieben und man fühlt von der ersten Minuten an mit August. Er ist ein starker Junge, der sehr viel Empathie gegenüber seinen Mitmenschen zeigt. Manchmal muss man schmunzeln und manchmal steigen auch die Tränen ins Auge... Auf jeden Fall werde ich dieses Buch in meine Tätigkeit mit Kindern einfließen lassen, wenn ich denn mit Kindern im passenden Alter arbeiten werde.


Dieses Buch ist zum einen für Kinder ab dem Kindergartenalter geeignet, aber auch für Erwachsene, die Bücher dieser Art lieben. Es ist eine Sinfonische Dichtung von George Gershwin im Bilderbuch dargestellt. Die Musik läuft im Hintergrund auf CD, wunderbare Bilder entführen uns ins romantische Paris und im Text finden sich auch immer wieder Hinweise zur Musik. So sind in diesem Buch die musikalische Früherziehung, die Förderung der Fantasie, eine kleine Länderkunde und viel Spaß vereint. 

Ich möchte Euch wunderschöne Osterfeiertage wünschen und hoffe, dass wir doch ein wenig mehr Glück mit dem Wetter bekommen.



Alles Liebe und bis bald

Eure Petra

















Sonntag, 22. März 2015

Ostern - Sorbische Eier - eine uralte Kunst


... und ich hatte das große Glück, dass ich diese alte Kunst lernen durfte.

Hallo alle zusammen,

eigentlich habe ich ja überhaupt keine Zeit, aber das muss ich Euch einfach zeigen.


Wir haben eine wunderbare Lehrerin in Werken und daher das Glück, dass wir uns auch selbst im Unterricht mit einbringen dürfen. Diesmal war unser "Hahn im Korb" oder auch unser "Quotenmann" dran. Er hat uns die Kunst des SORBISCHEN EIERMALENS  beigebracht und davon möchte ich Euch einige Bilder zeigen.


Die wichtigsten Utensilien dafür sind ein selbst gebastelter Halter für den gebogenen Löffel, auf dem echtes Bienenwachs geschmolzen wird. Und als "Pinsel" dient ein Bleistift mit Gummi am Ende, auf welchen eine Stecknadel mit Glaskopf gesteckt wird. Der Glaskopf ist wichtig, denn in der Hitze des geschmolzenen Wachses würde einer aus Plastik nicht überleben.


Wichtig ist, dass ihr die noch nicht ausgeblasenen Eier benützt (Stempel mit Spüli entfernen). 
Und dann gehts auch schon los! Ihr taucht den Stecknadelkopf in das geschmolzenen Wachs und bringt Ornamente Eurer Wahl auf das Ei auf (hier in weiß zu sehen). Ihr müsst schnell arbeiten, denn das Wachs wird schnell wieder hart.


Hier könnt Ihr gut die verschiedenen Ornamente erkennen. 
Der nächste Schritt ist dann das Färben - herkömmliche Eierfarben können hierfür verwendet werden.
Wir haben in der Klasse gemerkt, dass es gut ist, wenn man beim Tauchgang die Eier immer in Bewegung hält. 
Sind die Eier trocken, kann man das Wachs wieder entfernen. Hierzu könnt Ihr die Eier an eine Kerze halten und mit einem Tuch das geschmolzene Wachs abreiben. 
Wir hatten den Luxus, dass wir einen Heißluftpistole hatten, da geht es besonders schnell.

Ich kann nur sagen, dass es wirklich sehr viel Spaß macht und ich sehr dankbar bin, dass uns Tobias diese Technik gezeigt hat. 
Hat man dann ein wenig Übung, werden die Eier immer besser.

Ach so! Zum Schluss geht es dann ans Ausblasen der Eier - das ist wirklich spannend! Denn wenn man nicht vorsichtig ist, ist die ganze Arbeit umsonst. Aber ich kann Euch beruhigen, mir ist nur eines kaputt gegangen.

Habt Ihr denn in meinem Nest den süßen Hasen entdeckt?


Das ist auch ein Werkstück der letzten Wochen. Denn unsere Lehrerin hat uns die Möglichkeit außerhalb unserer Schule in Werkstätten zu arbeiten ermöglicht. Der Hase entstand in der Einheit Laubsägearbeiten. Das Werkstück war nicht vorgegeben und ich habe mich für Ostern und Hase entschieden. Laubsägen ist übrigens auch eine tolle Sache!

Die Eier sind wirklich gut dafür geeignet guten Freunden und lieben Menschen eine kleine Freude zu machen. Für die Verpackung habe ich Euch auch eine kleine Idee zum Nachmachen im folgenden Teil.



Sind die nicht schön? Ja, genau! Da geht wirklich ein Ei rein.


Die Vorlage findet ihr unten. Ihr könnt sie Euch rauskopieren und in der gewünschten Größe ausdrucken.




Bei dem grauen Modell habe ich einfach einen Tonkarton in grau verwendet und außen mit der selben Nadel und Farbe das Muster aufgebracht.



Dieses Modell war eigentlich eine Vorarbeit in der Farbenkunde bei meiner Kreativlehrerin. Von ihr ist auch die Idee für diese schöne Verpackung.

Ich hoffe ich konnte Euch vielleicht auf eine neue Idee für Ostern bringen und ich habe Euch damit Freude bereitet.

Jetzt wird es wieder Zeit für mich, an die Schule zu denken. Morgen beginnt die Woche schon mit Psychologie, Pädagogik und Heilpädagogik, da muss nochmal über die Einträge geschaut werden :-)

Ich wünsche Euch eine wunderbare Zeit und hoffe, dass ich wieder öfter Zeit für einen Post finden werde. Denn ich hätte jede Menge Material auf Lager, aber eben wenig Zeit - vielleicht spielt sich das irgendwann doch noch ein.

Ganz liebe Grüße

Eure Petra

Dienstag, 13. Januar 2015

Kunst aus alten Büchern


Hallo Ihr Lieben,

heute ist für mich die erste Gelegenheit, um Euch ein wunderschönes und erfolgreiches Jahr zu wünschen. Und ich hoffe, dass Ihr schon mittendrin im Geschehen seid. Und ich hoffe auch, dass es Euch allen so richtig gut geht. Wie Ihr schon unweigerlich bemerkt habt, komme ich derzeit nicht oft dazu, einen neuen Post zu erstellen, oder auch bei Euch vorbei zu sehen. Das geschieht nicht aus Desinteresse, sondern aus Mangel an Zeit. 
Wie Ihr wisst, hat sich im letzten Jahr ziemlich viel bei mir verändert und meine neue Aufgabe, die Umschulung fordert meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Ich hoffe auf Euer Verständnis - das Bloggen fehlt mir sehr, aber ich habe mir jetzt nach langem Hin- und Her überlegt, dass ich mich in Zukunft weniger melden werde, bestimmt aber nicht weniger ambitioniert.

Das heutige Thema ergab sich auch auf Umwegen über meine Arbeit mit den Kindern. Ich bin immer auf der Suche nach Bastelthemen, die ich vorzugsweise mit den Kindern im Unterricht durchführen kann. Ich habe an einem Kurs, der bei uns vor Ort in der Bücherei angeboten wurde, teilgenommen. Es ist wirklich toll, was man alles aus alten Büchern (natürlich nicht so alt, dass sie schon wieder wertvoll sind) alles herstellen, bzw. basteln kann.

Meine Mutt hat diese Woche Geburtstag und ich darf in meiner eigenen Schulklasse im Fach Kunst eine Einheit halten. Da habe ich gleich beides miteinander verbunden.
 Das Thema ist - wie soll es jetzt auch anders sein -

KUNST AUS ALTEN BÜCHERN
VISITENKARTENHALTER


Hierzu benötigt man ein altes Buch mit mindestens 100 Seiten. Am besten legt man das Buch hochkant vor sich hin und faltet eine Buchseite nach der anderen zur Mitte des Buches.


Wenn alle Seiten gefaltet sind, ergibt es eine dichte Halbrundung, die eingesteckte Karten, Visitenkarten oder auch Geburtstagskarten sehr gut hält.


Ich habe den Buchdeckel noch ein wenig gestempelt, denn es soll ja ein Geschenk werden.
Wie Ihr am ersten Bild erkennen könnt, habe ich die Geburtstagskarte, gleich in das Geschenk eingesteckt. Zum Thema passend habe ich die Karte aus alten Buchseiten und Zeitschriften gefertigt. Noch schnell ein ewig blühendes Blümchen aus Draht gebastelt und schon ist ein - wie ich finde -  ein wunderschönes Geschenk entstanden, das wie der Stempel schon sagt, mit Herz gefertigt wurde.

Zusätzlich stelle ich im Unterricht noch die Möglichkeit vor, einen Briefumschlag aus Zeitungen und Büchern in kurzen Handgriffen zu fertigen.


Man muss nur ein vorhandenes Kuvert vorsichtig an den Nähten öffnen, es als Vorlage auf das gewünschte Papier legen und nachzeichnen. Anschließend wird das Kuvert gefaltet und geklebt.


Die Arbeitszeit beträgt keine 10 Minuten und schon hat man ein schönes Shabbykuvert in der Hand.


Mein Kuvert habe ich aus meiner geliebten New York Times gefertigt. Ich habe aber - um eine gewisse Festigkeit zu erhalten - 2 Seiten vor dem Ausschneiden aufeinander geklebt.


Tja und um das alles neben Ordnern und Büchern etc. in die Schule zu bekommen, ohne dass ich einen "Trageschaden" erleide, habe ich ein tolles und nützliches Geschenk zu Weihnachten bekommen. Das ist nach 30 Jahren meine neue Schultasche von Reisenthel, Dank der Rollen muss ich nur noch ziehen - eine wahre Erleichterung.

Die Schule macht so viel Spaß, dass ich Euch gerne ein wenig daran teilhaben lassen würde, falls Ihr Lust darauf habt. Tolle Themen, wie Empathie, Bindung, Lernentwicklung oder auch Kunst wären da im Angebot und natürlich auch die Geschichten einer 46jährigen Petra, die noch einmal ganz neu durchstartet.

Ich wünsche Euch alles Liebe und freue mich auf Eure Kommentare.

Eure Petra

und 













Sonntag, 14. Dezember 2014

Besinnliche Zeit...



Hallo Ihr Lieben,

wie schnell die Tage doch in der Adventszeit vergehen! Geht es Euch auch so?
Ich bin erschrocken, dass es schon fast 4 Wochen her ist, dass ich meinen letzten Post veröffentlicht habe. Weihnachtsfeiern, Deko, die selbst gebastelten Geschenke vorbereiten, haben mich ganz vergessen lassen, dass die "Stille Zeit" angebrochen ist.
Das mag auch ein wenig daran liegen, dass ich mich bis letzten Freitag zu 100% auf mein Praktikum an der Grundschule konzentriert habe. Alles andere war Nebensache.
Jetzt ist das Praktikum zu Ende und ich kann mich auch wieder auf alles andere konzentrieren.
Mein Bedürfnis nach Ruhe ist ziemlich groß und wir haben uns heute einen freien Sonntag "verschrieben"! Da mich auch noch die Grippe eingeholt hat, bin ich sehr dankbar, dass wir heute nichts weiter geplant haben.


Neben meiner LieblingsWeihnachtsDeko seht Ihr die schöne Verpackung meines Literarischen Adventskalenders, den ich von meiner Kreativlehrerin, Lili geschenkt bekommen habe.
Jeden Tag werde ich von den Texten berührt, die auf die elementaren Dinge im Leben hinweisen.
Ich möchte Euch heute den Text zum Thema STILLE vorstellen...

Wenig wird so sehr
unterschätzt wie die 

STILLE

Unsere Sinne verlangen beständig 
nach Amüsement und Spektakel,
Ruhe scheint kaum von Wert zu sein.
Wir agieren und konsumieren,
weil unsere Sinne 
uns dadurch Glück verheißen.
Aber in Wahrheit
kann uns nichts so tief
berühren, wie die Stille.
Um sie kennen zu lernen,
müssen wir nur damit
beginnen, Dinge wegzulassen.
Wir lassen einfach das Spektakel
und das Getue weg und zum Schluß
wird das übrig bleiben,
worum es wirklich geht.

             Peter Steiner

Vielleicht bewegt dieser Text auch in Euch etwas....




Meine neue Bastelliebe gehört definitiv der Kreativität mit alten Büchern. Für dieses Sternenmobile musste ein altes Buch von Alfred Polgar daran glauben. Eine ganz bekannte Erkenntnis von ihm ist:

Morgen wird heute gestern sein!

Ich habe 2 Buchseiten zusammen geklebt und die Sterne in verschiedenen Größen ausgeschnitten. Anschließend habe ich sie mit der Nähmaschine aneinander genäht. Anschließend habe ich sie an einen Stecken geklebt und...


... und so als Päckchen verpackt. 


Dazu gibt es selbstgebastelte Karten. Diese hier besteht aus einem alten Teil einer New York Times und Stoffresten.

Und diese ...


hat ihr Bäumchen aus Spitze erhalten. Der Stoff ist aus einer alten Leinenbluse und mit dem Stempel, der einen Auszug aus einem alten Liebesbrief zeigt, bekommt die Karte einen schönen Shabbylook.


Und so sieht es dieses Jahr zu Weihnachten in unserer Küche aus.


Diese Engel hat bestimmt schon jeder von Euch einmal gesehen, dennoch hatte ich großen Spaß an der Arbeit und wollte Euch natürlich auch den fertigen Engel zeigen. Ist der nicht süß geworden?
Und da meine Mutt sich weigert, meinen Blog zu betreten, kann ich Euch auch locker verraten, dass dieser Engel sein neues Zuhause bei meiner Mutt finden wird :-).


And at the end I proudly present my first handmade skirt!!!
Ich bin so stolz :-) 

Also auf das Foto bin ich nicht wirklich stolz, das hätte ich mit mehr Zeit viel besser hinbekommen können! Aber der Rock selbst haut mich um. 
Jabadabadu - ich hab`s echt geschafft! In Zukunft kann ich mir immer meine Röcke nach genau meinem Geschmack nähen - wow!


Den "Pelzkragen" habe ich mir schon letztes Jahr gestrickt. Mir gefielen diese Lammfellkragen so gut, aber die waren mir viel zu teuer! Ich finde er passt auf jeden Fall hervorragend zu meinem neuen Rock.

Verabschieden möchte ich mich von Euch heute mit einem Bild, dass mein Mann diese Woche bei dem herrlichen Fönwetter gemacht hat. Und das direkt vor unserer Haustür! 



Ja, da bekommt man wirklich Sehnsucht nach den Bergen. Immerhin brauchen wir noch eine gute Stunde dorthin, aber bei diesem Fön denkt man wirklich, wir wohnen schon in den Bergen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen 3. Adventssonntag, genießt die restlichen Tage vor dem Heilig Abend und lasst doch mal wieder was von Euch hören.


Herzliche Grüße

Eure Petra










Sonntag, 16. November 2014

Advent, Advent ...


Hallo Ihr Lieben,

wie war Euer Wochenende? Bei uns haben rundherum die Adventsmärkte begonnen und ich habe tatsächlich mal nicht vergessen, die Kamera mit einzupacken!

Viel muss ich ja nicht zu den Bildern schreiben, außer dass ich jetzt wirklich adventsfiebrig bin. So schöne Inspirationen und Eindrücke - einfach nur schön! Wir hatten gestern eher diesiges Wetter, was mal wirklich richtig gut zur Stimmung auf den Märkten beitrug.

Die kommenden Bilder sind vom Adventsmarkt bei PFLANZEN-ART/Heike Schotte in Bobingen. Also falls jemand in der Nähe von Augsburg wohnt, der Weg dorthin lohnt sich auf jeden Fall.


Da findet jeder sein passendes Sprüchlein... 



Auf keinen Fall mehr eine alte Kaffeekanne wegwerfen ...
Ähm, machen wir alle ja eh nicht, oder? Wenn dann kaufen wir noch alte Kannen zu...








Und dann mein schönster Kauf an diesem Wochenende - meine Weihnachts-Tilda.
Ich bin gerade am Vorbereiten meiner 1. eigenen Tilda-Näharbeiten. Ich habe mich für Matrijoschkas entschieden. Fotos dazu werde ich Euch beim nächsten Post zeigen. 
Aber hier erst einmal meine allerallererste  Tilda...


Ist sie nicht einfach schön?


Ich wünsche Euch allen für die nächste Woche nur das Beste und freue mich von Euch zu hören.

Alles Liebe 

Eure Petra